Dienstag, 20. August 2013

Wo Ehre fehlt...

Kannst du mir mal sagen was ich mit dem dünnen Seil anfangen soll du Bosk? Wie soll ich damit ein Schiff festmachen. Ich will sofort meine Tarsk zurück, sonst passiert was! Eine Vulo die vor mir landetet holte mich aus meinen Gedanken zurück. Ich liebte den Morgen in Turmus. Denn, abgesehen von den beiden Fischern die stritten, war es wunderbar ruhig. Ich saß vor der Herberge auf der Bank und beobachtete das Treiben. Ich senierte darüber was heutzutage Ehre noch bedeutet, was es für mich, was für Turmus bedeutete.

Lady Isabell, ich will alles genau wissen, alles, ohne Geheimnisse, sagte Sir Cato. Isabell, Cato, Amira, Do-Bar und ich saßen im Palast und wollten von Isabell wissen, wie sich die Situation mit den Pfeilspitzen zugetragen habe. Sie leugnete immer noch die Schuld zu haben, sie gab zwar zu die Spitzen bestellt zu haben, aber die Milz hat selbst entschieden die Dinger zu benutzen. Ein Schmied aus Telsit wäre auf sie zugekommen und hätte sie ihr angeboten. Genau, angeboten! Sie entschied sich die Pfeilspitzen zu nehmen, sie hätte sich auch anders entscheiden können. Aber nein. Die Männer der Miliz waren keine Krieger, sie hatten keinen Kodex und keine Ehre, natürlich würden sie diesen Vorteil auf dem Schlachtfeldt nutzen wollen. Isabell faselte was von Verschwörung und Telsit und Cos, aber mich konnte sie damit nicht blenden. Sie hatte Entschieden diese Spitzen zu kaufen. Cato wollte wissen wo die Tarsk dafür her kamen. Die Antwort ließ Amira und Cato förmlich erstarren, es zog ihnen das Blut aus dem Gesicht. Sie hatte Handelslizenzen zu überhöhten Preisen verkauft und sich somit eine Schwarzgeldkasse angelegt. Sie rechtfertigte das damit, dass sie ja für die Spionage zuständig war und das Tarsk kosten würde. Sie hatte ja schließlich nie um finanzielle Mittel für ihre Aufgabe gebeten! Cato war wie versteinert, als er seine Fassung wieder fand, dies tat Lady Amira ihm gleich, sagten beide das sie den Kodex der Blauen verraten hatte.

 
Do-Bar versuchte immer wieder zu schlichten und begründete Isabells Vergehen damit, dass Isabell halt Isabell war. Ich schüttelte nur mit dem Kopf. Was sollte das für eine Begründung sein? Dies hieße jetzt, das Isabell nicht bestraft würde nur weil es Isabell war? Was dachte sich dieser Krieger? Die Aktion mit dem Gift schädigte auch seinen Ruf. Wollte er die Arschbacken von Isabell sehen? Warum schwänzelte er so um sie herum und war bemüht ihr zu helfen? Isabell weiß immer genau was sie tut, sie hat sich entschieden die Pfeilspitzen zusätzlich zu erwerben! Zusätzlich! Sie wusste genau was sie tat, jetzt musste sie für ihre Entscheidung die Konsequenzen tragen. Wenn nicht würde das Rechtsystem ad absurdum geführt. Und zum Schluss merkte man wieder, dass Isabell, Isabell war. Sie drohte Cato und Amira wieder, mit dem toten Administrator. Amira wurde kalt wie Stein, diese eigentlich so warmherzige Frau hatte ich nie so unterkühlt gesehen. Isabell hatte eine Feindin mehr, das war mir klar. Statt das Isabell die Verantwortung dafür übernommen hätte, gesagt, sie wollte alles tun damit Turmus gewinnt. Außerdem um Verzeihung flehte, bei den Kriegern, bei Cato und Amira, ich wette alle hätte ihr verziehen, es würde auch eine Strafe geben, aber die wäre anders ausgefallen als jetzt.

 
Ich bat um ein kurzes Gespräch mit Lady Amira, ich wollte mit ihr über meine Tochter und ihre Wünsche sprechen. Wir verließen den Palast und gingen an einen ruhigeren Ort. Ich folgte ihr und starrte die ganze Zeit auf ihr prachtvolles Hinterteil. Die Fischer hatten recht, kein Wunder das sie es sich immer wieder gern anschauten. Wir gingen in den Kriegersaal um in Ruhe zu reden. Ich fragte Sie ob Sie Nova zutrauen würde in der blauen Kaste zu bestehen und was sie für Aufgaben bekommen würde. Ich wollte nicht das meine Tochter in einer staubigen Ecke eines Gebäudes versauerte. Lady Amira versicherte mir, das Nova fleißig lernte und sie fest davon überzeugt war, dass sie die Prüfung bestehen würde. Außerdem würde sie eine Verantwortungsvolle Stelle in Turmus bekommen, Amira schwebte vor, dass sie das Amt der Schatzmeisterin bekommen sollte. Dies wäre wohl eine große Ehre für so ein junges Mädchen. Dann fragte ich sie noch ob sie oder Cato bei ihren Kindern einem Kastenwechsel zustimmen würden. Sie verneinte. Amira sagte dann, dass sie dieses Amt jetzt schon ausfüllen könnte um zu sehen ob die blaue Kaste und die Arbeit die damit verbunden war, für Nova das richtige wäre.


Ich habe mit Amira gesprochen Gwenda, sie bot mir an, dass Nova als Schatzmeisterin arbeitet um zusehen ob die blaue Kaste überhaupt was für sie war. Gwenda schien erleichtert und bedankte sich bei mir. Ich sah raus auf dem Vosk, der heute besonders wild war. Ich tat mir immer noch schwer mit dem Gedanken, das meine Tochter die Farben ihres Vaters ablegen wollte. Es widerte mich förmlich an, aber mir war auch klar, das die Frauen wir ihre Mutter, Amira, Talia oder auch Isabell, ihren Kopf vernebelten. Frau, starke Frauen aus Turmus, die das Stadtbild mitprägten, die Entscheidungen fällten die viele Menschen betrafen. Ob gut oder schlecht, sei dahin gestellt, aber das sah meine Nova und wollte es auch. Ich sah Gwen an und wollte ihr schon meine Hand auf die Wange legen, wir standen am unteren Hafen, bei den Verladekisten, hier hatten wir uns das zweite Mal geliebt. Wir wurden dabei von Ruan und Gerd überrascht. Ich musste schmunzeln, sagte aber zu Gwenda nichts darüber nur das ich mit ihr befreundet bleiben möchte. Sie stimmte zu und war sehr glücklich über diesen Umstand. Ich bin gespannt was meine Tochter zu ihrem neuen Posten sagt.

Lady Tara hatte sich noch nicht bei mir gemeldet, dies hieß auch, dass sie noch nichts passendes für mich gefunden hatte. Schade, aber die Priesterkönige werden schon die passende Kajira zu mir schicken.
Ehre und Stahl!

Kommentare:

  1. Ich glaub ich bin das erste mal etwas ergriffen von deinem Blog :)

    AntwortenLöschen
  2. zu diesem Satz:
    (Lady Isabell, ich will alles genau wissen, alles, ohne Geheimnisse.)

    wer sagt hier was oder wer erzählt etwas? Sagt Isabell "ich will alles genau wissen, alles, ohne Geheimnisse." Oder erzählt das Brom?

    lg Deka

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe es geändert junge Frau!

    AntwortenLöschen
  4. Der arme Cato, der ist ja wirklich wie vom Donner gerührt. Kein Holz das durch seine Fust splittert. Knatschen mit den Zähnen oder Geifer der ihm vom Zahn tropft vor Wut. Wo sind die Heiler? Sind das Symptome für ein Herzkaspa?

    ;) lg Deka

    AntwortenLöschen
  5. ach du meine, ich habe es erst jetzt gelesen, schade, sehr schade mit Turmus

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe es auch gerade erst gelesen.

    AntwortenLöschen