Samstag, 2. Januar 2016

Besuch aus der Vergangenheit meines Vaters


Ich lag noch mit meiner Sklavin im Bett und spielte an ihren Titten herum, als es plötzlich an der Tür klopfte. Ich verdreht die Augen, ließ die Brüste meines kleinen Gianis los und stiefelte die Treppe hinunter. Eine Wache stand vor der Tür. "Kommandant, ein Cato con Turmus sucht dich!" Ich sah die Wache ungläubig an, ich wusste nicht was ich sagen sollte und nach gefühlt einer Ahn sagte die Wache, "Kommandant wollen sie ihn sehen?" "Äh, natürlich" Lara und ich zogen uns schnell an.



Sir Cato con Turmus, wurde in den Aufzeichnungen von meinem Vater oft erwähnt. Ich hatte schon versucht ihn zu finden, aber leider immer ohne Erfolg, doch jetzt kam er zu mir. Ich war so aufgeregt, was er mir wohl alles über meinen Vater erzählen konnte? Über seinen Mut und über die Schlachten die er geschlagen hatte. Wir trafen Sir Cato am Marktplatz, er war nicht alleine seine Tochter Dionyza reiste mit ihm. Er betrachtete mich, dann nickte er, "bei den Priesterkönigen du bist wirklich der Sohn deines Vaters." Er lachte mich an. Beide waren erschöpft und durstig und er wollte mit mir etwas besprechen, also lud ich beide zu mir nach Hause ein.


Mein kleines Giani versorgte alle mit Getränken. Ich klebte derweilen an den Lippen von Cato con Turmus. Er erzählte von meinem Vater. Er erzählte mir von der Schlacht gegen die Hamaren und wie tapfer er gewesen war und das er dafür so gar eine Ehrentafel erhalten hatte. Leider war diese nach dem Kampf mit Cos verschwunden. Er erzählte wie tapfer er um Turmus kämpfte und wie es ihm das Herz zerbrach, das er Turmus nicht halten konnte. Das verfolgte ihn noch in Cos und er kam nie darüber hinweg. In Cos hatte er ihn auch zu letzt gesehen und ihn dann aus den Augen verloren. Ich erzählte ihm meine Theorie mit der Insel im Wald. Sir Cato bestätigte dies, er meinte, dass er wohl eine zeitlang, bevor er nach Turmus kam, auf einer Wakanda Insel lebte. Er kam gut mit den wilden Mädchen aus. Somit schien die Spur Wakanda Insel sich wirklich zu bestätigen.


"So lieber Glador, dein Vater und ich hatten damals beschlossen, das wir unsere Familien näher zusammen bringen wollten und so sollte sein Erstgeborener mit meiner Tochter die Gefährtenschaft eingehen." Ich verschluckte mich am Kalana und mir fiel die Kinnlade herunter. Aber nicht nur mir sondern auch der Tochter von Sir Cato und Lara. "Äh, also ich ... also Sir Cato, eure Tochter ist bestimmt bezaubernd, aber ich bin gerade Kommandant geworden und ..." Seine Tochter heulte schon. Man man, freie Frauen. Warum heulte die denn. Ich sollte mich doch an irgend so eine verklemmte und verstaubte Schreibertante binden. Sir Cato hob die Hand.


Doch seine Tochter heulte und quengelte weiter. Dann bestellte sie auch noch bei Lara Paga und fing das Saufen an. Ich konnte ihre Grimasse hinter dem Schleier nur erahnen also wieso trank sie? Wenn jemand trinken musste dann ich. "Vater .. ahhhh ... heul .... bitte, bitte nicht .... dann ... dann will ich lieber sterben!" Meine Augen verfinsterten sich. Sie will sterben? Freie Frauen nahmen sich einfach zu wichtig. "Jetzt schweigt endlich, ihr beide!" Dionyza und ich hielten inne. "Diese verdammte Jugend von heute, kann sich nicht mal freuen, wenn wir die alten Sitten und Gebräuche wahren. Galdor, willst du deinen Vater enttäuschen, er und ich haben das so abgemacht, ein Packt unter Männern. Und du Tochter, du wirst dem Krieger eine liebe Gefährtin sein und ihm viele kleine Krieger schenken. Ende der Debatte." Seine Tochter brach wieder in Tränen aus.

"Jetzt reicht es mir verdammt, ihr werdet beide tun was man euch sagt. Ich habe damals mit Brom bei deiner Geburt angestoßen und wir haben es so beschlossen, ENDE!" Ich sah ihn verwirrt an. "Sir Cato, ich bin in Kasra geboren und nicht in Turmus." Die Augen von Cato gingen weit auf. Dionyza hörte auf zu weinen. "Was sagst du?" "Ich bin in Kasra geboren, ich war nur kurz in Turmus, mein Vater ließ mich holen und ich lebte bei ihm und seiner Dritten Gefährtin der Bäckerin!" "Wie? das kann doch nicht sein." Ich stand auf und holte die Aufzeichnungen meines Vaters und Sir Cato lass. 


Er schlug das Buch zu. "Tja, das kann ja mal passieren, da habe ich dann was verwechselt. Ich bin ja auch nicht mehr der Jüngste. Dann habe ich wohl meinen Sohn mit deiner Stiefschwester verkuppelt." Ich atmete tief durch. Puh. "Natürlich wäre es mir eine Freude gewesen eure Tochter zu meiner Gefährtin zu machen, aber mein neues Amt erfordert viel Hingabe und ich möchte ein guter Kommandant sein, außerdem will ich auch noch meinen Vater suchen!" "Du brauchst nichts mehr sagen Galdor, alle ist gut." Er stand auf und legte mir eine Hand auf die Schulter und sagte mit warmen Worten, "mein lieber Galdor, es war schön dich zu sehen, wir werden jetzt die Herberge aufsuchen und dort nächtigen, morgen reisen wir weiter zu den Bakah einen alten Freund besuchen. Es war mir eine Ehre den Sohn von Brom kennen zu lernen. Du wirst deinen Weg schon machen, davon bin ich überzeugt. Ich hoffe wir sehen uns mal wieder." Dann verabschiedeten wir uns alle und beide verließen mein Haus.


Nach dem die Tür zu war rutschte ich an ihr runter und atmete tief durch. Ich war fix und fertig. Was sollte ich mit einer Gefährtin und wenn dann suchte ich sie mir immer noch selber aus. Ich sah Lara an, auch ihr konnte man die letzten Ahn ansehen. Sie hatte rote Augen und sah verwirrt aus. Für diesen Abend hatten wir genug Aufregung und so gingen wir in die Felle.
 

(( Ich danke Nea und Cato für dieses kleine RP - Revival. Es war sehr schön euch mal Wiederzusehen und mit euch zu spielen! Der Einfall mit der geplanten Hochzeit, ein Traum. Für so was liebe ich dich SIR CATO! Ich hoffe wir spielen uns mal wieder!!!! ))

Kommentare:

  1. *kichert immer noch* Ich glaube deiner armen Kajira ist echt alles aus dem Gesicht gefallen. Zwischendurch wurde mir aber auch heiß und kalt, weil ich dachte, was machen wir, wenn der nun ja sagt? ^^

    AntwortenLöschen
  2. ganz einfach, heiraten und dann versklaven, da findet sich sicher ein passender grund, ich bin mir nicht ganz sicher, ob man einen braucht, wenn man verpartnert ist. dann verkaufst die heulboje und steichst die mitgift ein.

    AntwortenLöschen
  3. Deine Kajira sieht ja mächtig aufgepimpt aus, so viel Glitzer, da must du eine extra Wache für abstellen, das die nicht geklaut wird. Eine Diebstahlsversicherung abschließen und lass dem Emier das nicht sehen, sonst überlegt er sich das mit der Besoldung.

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ich hatte auch wirklich für einen Moment überlegt, ob ich nicht doch zuschlagen sollte. Dann hätte ich zumindest die Tochter des Administrators nackt gesehen, da ich das bei der Mutter ja nie geschafft hatte.

    AntwortenLöschen
  5. Glitzer? Weniger Sold? Also bitte, ich bin ein armer Kommandant. Das ist importiertes Katzengold von der Erde. Das kosten 40 Kilo 2 Kupfer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Ausrede... Der Glador ist ja nicht ganz helle, weil dumm...., das mit dem Sprichwort. Der kennt die Erde? Der Transport, die Kosten von der Erde nach Gor stünden in keinem Verhältnis. Ich denke der hat sich ausnehmen lassen und hielt das für Echt. Später hatte er es dann bemerkt und mußte noch mal zahlen damit man es zu Schmuck verarbeitet.

      Eine Story wäre es, wenn er Kontakt zu den Kuris hätte und er nur auf dumm tut. Das Katzengold im großen Stiel ran schaffen lässt um, es dem Emir unter zu jubeln. Das echte Gold gegen das Katzengold austauschen. Dem Emir die Pleite unterstellen. Dann würde sein Plan aufgehen und könnte selbst seinen Hintern auf den Tron pfläzen.

      Löschen
    2. Sei doch still. Das Mädchen soll nicht wissen das sie meine Rente an sich trägt. Damit will ich mich irgendwann zur Ruhe setzte. Den Tron des Emirs? Bist du von Sinnen. Wenn will ich ganz GOR regieren und dann müssen alle Frauen nur noch nackt herum laufen und wir feiern 200 Tage im Jahr eine Orgie!!

      Löschen
    3. Echt, deine kann lesen? Ob das so Klug ist. Ganz Gor auf einmal, das geht leider nicht. Außer du klärst das zwischen den Kuri und der Pristerköniginn.
      Irgendwo must du ja anfangen die Macht an dich zu reißen. Die Oase bietet die Chance.Alle Frauen nackt rumlaufen? Ein Vergleich, wenn du jeden Tag Torte isst dann kannst du die nach einer Weile nicht mehr sehen und ein paar zickige Weiber erhöhen doch den Reiz dabei.

      Löschen
    4. Gehörst du auch zu den zickigen Weibern?!?

      Löschen
    5. du meinst, das du mit der Voraussetzung der Frage richtig liegst?

      Löschen
  6. Alter Schwede, oder vielmehr, alter Kasraianer, kannst du nicht einfach mit Ja oder Nein antworten. Dabei schwirrt mir ja der Kopf.

    AntwortenLöschen